Dat. commodi u Dat. finalis

Nur wer fragt ...

Moderator: oudeis

Elvira
Beiträge: 1269
Registriert: Mi Jul 21, 2004 1:23 pm

Dat. commodi u Dat. finalis

Beitrag: #4756 Elvira
Mo Jun 05, 2017 2:28 pm

Salve, magister!

…bin noch nicht am Ende mit meinem Latein….

Habe zum Dativus commodi/finalis ein paar Sätze mit der Bitte…

Die Unterscheidung Objektsdativ/Dativus (in)commodi ist nicht besonders trennscharf.

1.) Salus liberorum nobis curae est.
“curae est” -> Dativus finalis?
“nobis” -> Dativus commodi?
Ja

2.)Coriolanus vobis, matri coniugique, certe parcet.
Wie sieht es bei Verben aus, die mit Dativ stehen, wie hier mit „parcere“?
Liegt dann trotzdem mit „vobis“, „matri“ und „coniugique ein Dat. commodi vor?
Objektsdativ

3.) Sed quid accidet nobis?
Kann “nobis” als “Person” aufgefasst werden, zu deren Nachteil etwas passiert, also Dat. incommodi?
Objektsdativ

4.) Quis plebi consulet? “consulere” mit Dativ -> sorgen für.
Wenn ein Prädikat den Dativ an sich „verlangt“, berührt das in keiner
Weise die Fragestellung, ob ein Dat. commodi/incommodi vorliegt?
Ich finde schon.
Hier also mit „plebi“ ein Dativus commodi?
Warum nicht.


5.) Nisi nobis auxilio veneritis, id vobis crimini dabimus.
“nobis” Dat. commodi? “auxilio venire” -> Dat. Finalis
Ja

6.) Bei folgenden Sätzen, die ich Nezt gefunden habe, soll Dat. commodi vorliegen, stimmt das?
„Sibi quisque consuluit“
„Non mihi timeo, sed tibi et rebus tuis.“
Homo non sibi soli natus est, sed patriae et suis.“
Ja

7.) Ich dachte, dass der Dat. finalis sowohl den Zweck als auch das Ziel
beinaltet. Im Netz habe ich eine Unterscheidung zwischen Dat. finalis
und Dat. des Zwecks gefunden. Der Dativ des Zwecks wird dort getrennt
behandelt, als Beispiel wird angegeben:
„Matres familiae, quae paulo ante Romanis de muro manus tendebant, suos obtestari coeperunt. Die Frauen, die soeben noch von der Mauer die Hände nach den Römern ausstreckten, begannen die Ihren zu beschwören.
Zum Dat. des Ziels siehe hier: http://www.jp-magister.de/gramm/mueller/mue_92-98.htm

Gruß, Elvira

und frohe Pfingsten!

Elvira
Beiträge: 1269
Registriert: Mi Jul 21, 2004 1:23 pm

Beitrag: #4761 Elvira
Di Jun 06, 2017 10:19 pm

Vielen Dank, magister! :)

Also wenn unabhängig davon, ob ein Verb den Dativ verlangt, ein Dat. (in) commodi vorliegen kann
(wie bei meiner Nr. 4), müsste doch bei

Da haben wir uns missverstanden. Ich finde schon, dass, wenn ein Prädikat den Dativ an sich „verlangt“, das die Fragestellung, ob ein Dat. commodi/incommodi vorliegt, berührt.

consulere ist ein besonderer Fall. Man kann es so auffassen, dass es eigentlich den Akkusativ regiert und dass, wenn es mit Dativ steht, es sich um einen commodi handelt.


„Coriolanus vobis, matri coniugique, certe parcet.“
bei „vobis“, „matri“ und „coniugique ein Dat. commodi vorliegen?

Es heißt doch immer, dass die betroffene(n) Person(en) oder Sache, die durch das Prädikat (die auslösende Tätigkeit durch das Subjekt) des Satzes einen Vor/Nachteil erzielen, im Dat (in)commodi stehen. Das sehe ich hier erfüllt. Für wen geschieht hier ein Vorteil (=verschont zu werden)?
Handelt es sich demnach um Objektsdative, die im Dat. commodi stehen?

Die Frage, auf die der (in)commodi antwortet, ist "Für wen?" Und das funktioniert bei parcere nicht: Für wen verschont Coriolan? ...
parcere regiert den Dativ -> Objektsdativ.

Wenn man deine Definition nehmen würde, dann wäre ja selbst der Dativ bei dare ein (in)commodi, da das, was man gibt, für den, dem man gibt, immer einen Vorteil oder Nachteil darstellt.



Gruß, Elvira:?

Elvira
Beiträge: 1269
Registriert: Mi Jul 21, 2004 1:23 pm

Beitrag: #4762 Elvira
Mi Jun 07, 2017 7:09 pm

...ja, verstanden.

Liegt wohl auch daran, dass viele Eklärungen im Netz "unscharf" sind
und mehr verunsichern als weiterbringen.


Herzlichen Dank, magister!

Gruß, Elvira :D